DAS OPFER
Opfer war der 44-jährige Elektriker Werner Weickum aus Gemmingen-Stebbach.

DIE TAT

Am 19. Juli 1996 wurde der 44-jährige Werner Weickum am Bahnhof von Eppingen (Landkreis Heilbronn) von einer zehnköpfigen Neonazi-Jugendbande überfallen, ausgeraubt und zu Tode geprügelt.
Die Nazi-Clique die ihn tötete, war in Eppingen Anfang und Mitte der 1990er Jahre bereits mehrfach durch Gewalttaten und Drohungen aufgefallen.

DER PROZESS
Das Heilbronner Landgericht verurteilte im Juli 1997 zwei 23-jährige Mitglieder der Bande zu lebenslanger Haft. Die übrigen acht Angeklagten im Alter zwischen 16 und 21 Jahren erhielten Jugendstrafen bis zu achteinhalb Jahren wegen Mordes, Beihilfe oder unterlassener Hilfeleistung. Da es sich vordergründig um schweren Raub mit Todesfolge handelt, wurde vom Gericht eine politisch motivierte Tat ausgeschlossen.


REAKTIONEN & ERINNERUNG

Bis heute taucht der rechte Mord nicht in den offiziellen polizeilichen Statistiken über die Opfer des rechten Gewalt in der Bundesrepublik nicht auf.

Am 19. Juli 2011 versuchten 15 bis 20 Neonazis die Gedenk-Kundgebung zum 15. Todestag von Werner Weickum am Eppinger Bahnhof zu stören.

Gedenken Weickum 2013
Es gab auch 2013 ein Gedenken von Antifaschist/innen am Todestag von Weickum.

Weickum-Gedenken 2015
Am 19. Juli 2015 gedachten Antifaschist*innen aus Heilbronn am Eppinger Bahnhof an Werner Weickum. Sie legten Nelken am Tatort nieder und zündeten Kerzen an.

Weickum-Gedenken 2016
Auch am 19. Juli 2016 gedachten zum 20. Jahrestag des Mordes an Weickum. Dazu gibt es auch ein Video .

LITERATUR & QUELLEN
* Offenes antifaschistisches Treffen Heilbronn (OAT): [HN/ Eppingen] Gedenken an Werner Weickum, 20.07.2015, https://linksunten.indymedia.org/de/node/148966